Schwerpunkte

Wirtschaft

Weitere Volksbank-Fusion zeichnet sich ab

12.10.2017 00:00, Von Henrik Sauer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Raiffeisenbank Vordere Alb und Volksbank Ermstal-Alb nahmen Gespräche über Zusammenschluss auf

Die Raiffeisenbank Vordere Alb und die Volksbank Ermstal-Alb wollen fusionieren. Ziel beider Häuser sei es, die Herausforderungen der Zukunft gemeinsam besser zu bewältigen. Es soll keine betriebsbedingten Kündigungen geben, die Geschäftsstellen blieben erhalten.

Die Filiale der Raiffeisenbank Vordere Alb in Erkenbrechtsweiler Foto: Holzwarth
Die Filiale der Raiffeisenbank Vordere Alb in Erkenbrechtsweiler Foto: Holzwarth

HÜLBEN/ERKENBRECHTSWEILER. Die Vorstandsmitglieder der Raiffeisenbank Vordere Alb, Hermann Sigel und Helmut Schweiss, sehen die Notwendigkeit einer Bündelung der Kräfte im genossenschaftlichen Bankensektor, heißt es in einer Pressemitteilung der Bank. Drei Trends forderten die Bank derzeit heraus: das anhaltende Niedrigzinsniveau, die steigenden regulatorischen Anforderungen sowie die fortschreitende Digitalisierung, die das künftige Bankgeschäft grundlegend verändere. In den vergangenen Jahren hätten die veränderten Rahmenbedingungen zu einer anhaltenden Neuordnung der Bankenlandschaft in Deutschland geführt und seien ursächlich Treiber der laufenden und noch zu erwartenden Veränderungen in der gesamten Bankenwelt. Aus dieser Entwicklung heraus laste bei tendenziell sinkenden Erträgen ein enormer Kosten- und Investitionsdruck insbesondere auf kleineren Geldinstituten.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 32% des Artikels.

Es fehlen 68%



Wirtschaft