Schwerpunkte

Wirtschaft

Weiter Hausverbot für Betriebsrat

24.06.2010 00:00, Von Antje Dörr — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Günther Albrecht darf auch nach Urteil noch nicht arbeiten

Im Fall Günther Albrecht geht das Gerangel weiter. Der Mitarbeiter und Betriebsrat von Dietz-Motoren, dessen fristlose Kündigung vergangene Woche vor dem Arbeitsgericht aufgehoben worden war, darf vorerst nicht an seinen Arbeitsplatz zurück.

DETTINGEN/TECK. So hatte sich Günther Albrecht seinen ersten offiziellen Arbeitstag nicht vorgestellt: Kurz vor 8 Uhr betrat er das Firmengelände von Dietz-Motoren, jener Dettinger Firma, bei der er laut Urteil des Stuttgarter Arbeitsgerichts wieder arbeiten darf (wir berichteten). Willkommen war er jedoch nicht. Geschäftsführer Bernd Strauß forderte den Betriebsrat auf, zu gehen. Das Hausverbot, das während des Verfahrens gegen ihn verhängt worden war, gelte weiter, bis ein schriftliches Urteil vorliege. Albrecht tat, wie ihm geheißen.

Für das Vorgehen des Geschäftsführers, das in solchen Fällen zwar umstritten, aber durchaus üblich ist, hat Albrecht jedoch kein Verständnis. „Mit seinen Tricks verschiebt er den Arbeitsbeginn um höchstens eine Woche“, glaubt er. Das Urteil sei schließlich vorhanden und auch rechtskräftig. Albrecht ist optimistisch, dass er seinen Arbeitsplatz bald wieder betreten kann. Über die Verzögerung ist er ein wenig enttäuscht. „Ich hatte mich auf die Kollegen und die Betriebsratsarbeit gefreut.“


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 40% des Artikels.

Es fehlen 60%



Wirtschaft