Schwerpunkte

Wirtschaft

Unterstützung für Langzeitarbeitslose

12.01.2013 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Caritas startet in Esslingen ein neues Programm

ESSLINGEN (pm). Die Caritas in Baden-Württemberg bietet seit diesem Jahr an zwölf Standorten im Land ein Programm an für langzeitarbeitslose Menschen, um sie dauerhaft in Arbeit zu bringen. Diese Personen hätten nach wie vor nur schlechte Chancen auf dem Arbeitsmarkt, sie profitierten nicht vom Aufschwung, so die Caritas in einer Pressemitteilung.

Einer der zwölf Standorte ist in Esslingen. Unter dem Stichwort NIL (nachhaltige Integration langzeitarbeitsloser Menschen) würden die Teilnehmer aus dem Landkreis Esslingen für eine Arbeitsstelle qualifiziert und dorthin vermittelt. Am neuen Arbeitsplatz begleiteten Sozialarbeiter die Teilnehmer weiterhin, vor allem während der kritischen Phase nach der Arbeitsaufnahme. Auch Arbeitgeber erhielten Beratung, damit sie Probleme im Betrieb möglichst früh erkennen und einem Abbruch der Beschäftigung entgegenwirken könnten.

Mit 1,1 Millionen Euro wird das Projekt landesweit aus dem Topf des Europäischen Sozialfonds gefördert. Für Sven Parylak, Bereichsleiter Arbeitshilfen bei der Caritas Fils-Neckar-Alb, stellt NIL eine große Chance dar: „Da die Bundesregierung die Angebote für langzeitarbeitslose Menschen drastisch gekürzt hat, mangelt es an geeigneten Qualifizierungsmaßnahmen. Die hier vorliegende Förderung übertrifft in ihrer Konzeption auch die bisher bekannten Angebote, da sie das persönliche, familiäre wie das berufliche Umfeld in den Blick nimmt.“


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 77% des Artikels.

Es fehlen 23%



Wirtschaft