Schwerpunkte

Wirtschaft

Greiner Bio-One Frickenhausen: Starkes Wachstum in der Corona-Pandemie

10.06.2021 05:30, Von Henrik Sauer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Greiner Bio-One steigert Umsatz um 36 Prozent – Nachfrage nach covid-19-relevanten Produkten schnellte in die Höhe

Die Geschäftsentwicklung von Greiner Bio-One war 2020 stark durch die Covid-19-Pandemie geprägt. Der Spezialist für Produkte für den Laborbedarf erwirtschaftete einen Jahresumsatz von 693 Millionen Euro, was einem Plus zum Vorjahr von 36 Prozent entspricht. 2019 hatte der Umsatz noch bei 509 Millionen Euro gelegen.

ELISA-Mikroplatten werden unter anderem im Rahmen von Corona-Antikörpertests verwendet. Foto: Greiner Bio-One
ELISA-Mikroplatten werden unter anderem im Rahmen von Corona-Antikörpertests verwendet. Foto: Greiner Bio-One

FRICKENHAUSEN. Die Produkte von Greiner Bio-One spielen in der Impfstoffentwicklung und -produktion sowie in der Diagnostik von Sars-CoV-2 eine wichtige Rolle. Die Nachfrage nach diesen Produkten ging rasant nach oben, berichtet eine Sprecherin des Unternehmens. Ein starker Fokus habe im Geschäftsjahr 2020 daher darauf gelegen, die Produktionskapazitäten so zu steuern, um dieser Nachfrage nachkommen zu können. Bei Greiner Bio-One wird im Drei-Schicht-Betrieb produziert. Auch die Aufrechterhaltung der internationalen Lieferfähigkeit sei ein wesentliches Thema gewesen. Trotz Lieferengpässen am Beschaffungsmarkt sei es bei Greiner nicht zu Maschinen-Stillständen gekommen, berichtet die Sprecherin auf Nachfrage, man habe sich am Beschaffungsmarkt rechtzeitig gut abgesichert.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 38% des Artikels.

Es fehlen 62%



Wirtschaft