Schwerpunkte

Wirtschaft

„Stabiler Strompreis ist möglich“

30.10.2013 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Energieagentur: Nutzerverhalten beeinflusst die Kosten

(pm) Vielen Verbrauchern stößt sie sauer auf: die kürzlich auf 6,24 Cent pro Kilowattstunde erhöhte EEG-Umlage. „Auf den ersten Blick scheint der Zuschuss für den Ausbau erneuerbarer Energien auf direktem Weg die Strompreise zu erhöhen“, sagt Iris Dettweiler, Leiterin der Energieagentur Landkreis Esslingen. Doch sei dies nicht zwingend so, meint die Expertin: „Denn die Großhandelspreise für Strom sind an der Börse zurzeit extrem niedrig.“

So habe Elektrizität für ein Energieversorgungsunternehmen im Jahr 2012 im Einkauf nur halb so viel gekostet wie 2008. Der Grund dafür sei unter anderem, dass durch den überraschend schnellen Ausbau der erneuerbaren Energien mehr Strom angeboten werde. Kraftwerke mit teuren Brennstoffen wie Gaskraftwerke würden durch erneuerbare Energien aus dem Markt gedrängt. Die Stromanbieter hätten aktuell also durchaus die Möglichkeit, die steigende EEG-Umlage auszugleichen, so Dettweiler. Denn Erzeugung, Transport und Vertrieb machten rund 50 Prozent des Strompreises aus. Einige Versorgungsunternehmen in Baden-Württemberg hätten bereits angekündigt, ihre Preise stabil zu halten.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 30% des Artikels.

Es fehlen 70%



Wirtschaft