Schwerpunkte

Wirtschaft

Rampf übernimmt Chemque Gießharzhersteller strebt Marktführerschaft bei Dichtungsschäumen an

13.12.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

GRAFENBERG (pm). Die Rampf-Gruppe übernimmt zum 1. Januar die Dichtungsschaum-Sparte von Chemque Inc. aus Rexdale/Ontario, Kanada. Über den Kaufpreis haben die Partner Stillschweigen vereinbart. Rampf will sich mit der Übernahme weltweit im Bereich Dichtungsschaum als Marktführer etablieren.

„Die Dichtungsschäume von Chemque ergänzen das umfassende Produktportfolio von Rampf optimal“, so Geschäftsführer Michael Rampf. Es sei geplant, an zwei Standorten zu produzieren und von dort aus den Vertrieb abzuwickeln. Der europäische Markt werde von der deutschen Rampf-Gießharze versorgt, die US-amerikanische Tochter Rampf Group in Wixom/Michigan betreue die Kunden in Nordamerika.

Chemque verfüge über einen erstklassigen Ruf im Bereich der Dichtungsschäume und erfreue sich großer Bekanntheit weit über Nordamerika hinaus, so Michael Rampf, der sich neue Wachstumspotenziale verspricht. Bei Chemque konnte die Nachfolge nicht wie bei Rampf familienintern gelöst werden. Besitzer Alex Boitre: „Wir hätten an niemand anderen als Rampf verkauft.“ Auch Chemque ist ein Familienunternehmen.

Alex Boitre und Michael Rampf kennen sich bereits länger. Seit Jahren arbeiten ihre Firmen sehr eng zusammen und haben auch in einem Gemeinschaftsprojekt eine neue Technologie bis zum Patent entwickelt. Diese soll nun zur Serienreife weiterentwickelt werden, um damit im Dichtungsmarkt neue Akzente zu setzen, so Michael Rampf.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 50% des Artikels.

Es fehlen 50%



Wirtschaft