Schwerpunkte

Wirtschaft

Pro Optik jetzt drittgrößte Gruppe

23.02.2007 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Optikerkette will Expansionskurs weiter fortsetzen

WENDLINGEN (pm). Die Augenoptikergruppe Pro Optik mit Hauptsitz in Wendlingen hat nach eigenen Angaben 2006 ihren Gesamtumsatz kräftig gesteigert, dies nicht zuletzt durch fast 30 Neueröffnungen in den beiden vergangenen Jahren. Mit aktuell rund 50 Millionen Euro Umsatz und nahezu 500 000 verkauften Brillen im Jahr zählt der Verbund nun zu den drei größten Optikergruppen in ganz Deutschland.

Auch der erwartete Umsatzrückgang wegen der Mehrwertsteuererhöhung im Januar habe sich nicht eingestellt, so Peter Hoppert, gemeinsam mit Rainer Hildebrandt Gründer und Geschäftsführer von Pro Optik: Wir liegen im Januar mit den Umsätzen sogar über dem Vorjahres-Vergleichsmonat. Also haben die Verbraucher keine Brillenkäufe vorgezogen wie befürchtet. Auch im Februar seien die Geschäfte genauso gut weitergegangen: Das stimmt uns für 2007 sehr optimistisch, insbesondere weil wir auch hoffen, von den positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen profitieren zu können, so Peter Hoppert weiter. Und Rainer Hildebrandt ergänzt: Wir werden weiterhin auf Expansionskurs bleiben. Zu den bestehenden 69 Fachgeschäften kämen im Februar und März drei weitere hinzu. Außerdem seien für diesen Sommer noch fünf Neueröffnungen an attraktiven Standorten geplant. Damit werden wir auch im Jahr 2007 sehr dynamisch wachsen. Diese Entwicklung stärkt gleichzeitig unseren Standort hier in Wendlingen, so Hildebrandt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 48% des Artikels.

Es fehlen 52%



Wirtschaft