Schwerpunkte

Wirtschaft

Neuer Ausbildungsberuf

11.03.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(pm) Ab August können Hersteller von Komponenten, Geräten, Fahrzeugen, Maschinen und Anlagen, Anlagenlieferanten und produktionsunterstützende Dienstleister Produktionstechnologen ausbilden. Laut Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Stuttgart entspricht der neue Ausbildungsberuf den gestiegenen Anforderungen an die Unternehmen, angesichts des Wettbewerbsdrucks auf den internationalen Märkten innovative Produkte in kürzester Zeit auf den Markt zu bringen. Um effizienter und schneller produzieren zu können, setzen sie auf eine flexible Produktion mit intelligenter Arbeitsorganisation. Gegenstand der dreijährigen Berufsausbildung zum Produktionstechnologen sind die Sicherstellung der Stabilität der Produktionsprozesse und der Qualität der Produkte. Produktionstechnologen richten Produktionsanlagen ein, betreiben und warten diese, erproben, gestalten und optimieren Produktionsprozesse und gewährleisten die Produktqualität. Dabei arbeiten sie mit Produktentwicklern und Konstrukteuren, mit Prozessentwicklern, mit Zulieferern, mit Herstellern und Kunden zusammen. Gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung sind laut IHK vertiefte Kenntnisse in den Schulfächern Werken/Technik, Mathematik, Informatik, Physik, Wirtschaft, Englisch und Deutsch. Produktionstechnologen können sich zu Prozess- oder zu Applikationsexperten fortbilden. Darauf aufbauend ist eine IHK-Prüfung zum Geprüften Prozessmanager Produktionstechnologie möglich.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 56% des Artikels.

Es fehlen 44%



Wirtschaft