Schwerpunkte

Wirtschaft

Mit Hochdruck auf Wachstumskurs

24.05.2013 00:00, Von Henrik Sauer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Hersteller von Hochdruckreinigern Dynajet ist vor Kurzem von Aichtal nach Nürtingen umgezogen – Gute Auftragslage

Mit bis zu 2800 Bar kommt das Wasser aus der Düse geschossen. Das entspricht einer Geschwindigkeit von 2000 Stundenkilometer, mithin fast doppelte Schallgeschwindigkeit. Diese Kraft lässt Beton zerbröseln oder den Lack vom Schiffsrumpf in alle Richtungen wegspritzen. Vor Kurzem ist der Hersteller solcher Hochdruckreiniger Dynajet von Aichtal nach Nürtingen umgezogen.

Andreas Fellmann (links) und Carsten Funk mit einem mobilen 350-Bar-Heißwasserhochdruckreiniger Foto: rik
Andreas Fellmann (links) und Carsten Funk mit einem mobilen 350-Bar-Heißwasserhochdruckreiniger Foto: rik

NÜRTINGEN. Dynajet macht Hochdruckreiniger für professionelle Anwender. Zum Beispiel zum Reinigen von Maschinen oder Anlagen, für Kommunen zum Entfernen von Graffiti und festgeklebtem Kaugummi, oder zur Fassaden- und Betonsanierung. Das Unternehmen ist ursprünglich ein Geschäftsbereich der Firma Putzmeister in Aichtal. 2001 gründete der Baumaschinenhersteller diese Sparte. Ein eigenes Maschinenprogramm wurde aufgebaut. „Es war immer daran gedacht, dass daraus mal eine eigene Firma werden soll“, berichtet Dynajet-Geschäftsführer Andreas Fellmann, der schon zu Putzmeister-Zeiten fünf Jahre lang den Vertrieb von Dynajet geleitet hat. 2011 übernahmen er, sein Kompagnon Carsten Funk und drei weitere private Investoren den Geschäftsbereich und überführten ihn in eine eigenständige GmbH.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 36% des Artikels.

Es fehlen 64%



Wirtschaft