Schwerpunkte

Wirtschaft

Mehr Verantwortung für Mitarbeiter

21.05.2016 00:00, Von Henrik Sauer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der neue Geschäftsführer Miro Ribaric will Stumpp + Schüle fit für die Zukunft machen

Der neue Mann an der Spitze der Firma Stumpp + Schüle hat sich viel vorgenommen. Bis 2020 soll der Hersteller von technischen Federn einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess unterzogen werden, berichtet Miro Ribaric im Gespräch mit unserer Zeitung: „Wir wollen unsere Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit deutlich steigern“.

Der neue Geschäftsführer Miro Ribaric (Zweiter von rechts) mit einem Teil des Management-Teams von Stumpp + Schüle: (von links) Daniel Klimpke, Controlling und Finanzmanagement, Personalleiterin Anja Reinl und Verkaufsleiter Lukas Baran Foto: rik
Der neue Geschäftsführer Miro Ribaric (Zweiter von rechts) mit einem Teil des Management-Teams von Stumpp + Schüle: (von links) Daniel Klimpke, Controlling und Finanzmanagement, Personalleiterin Anja Reinl und Verkaufsleiter Lukas Baran Foto: rik

BEUREN. Ribaric sitzt seit April im Chefsessel bei dem Beurener Traditionsunternehmen, das seit Mitte 2012 zur schwedischen Lesjöfors-Gruppe gehört. Der 50-Jährige folgte auf Wolfgang Hellmann, der nach zwei Jahren in dieser Position eine neue Aufgabe bei Lesjöfors Deutschland in Hagen übernommen hat. Miro Ribaric ist aus dem Schwarzwald ins Schwabenland migriert, wie er selbst sagt. Er war zuvor Produktionsleiter und Werkleiter in drei anderen Unternehmen der Branche.: „Ich bin seit 20 Jahren in der Stanz- und Federntechnik zu Hause.“


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 29% des Artikels.

Es fehlen 71%



Wirtschaft