Schwerpunkte

Wirtschaft

Handwerk weiter im Aufwind

08.10.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Kammer: Kapazitätsengpässe und Preissteigerungen bremsen.

Die Konjunkturkurve des regionalen Handwerks weist auch im dritten Quartal 2021 nach oben. Das berichtet die Handwerkskammer Region Stuttgart. Am besten stelle sich die Lage im Ausbau- und Bauhauptgewerbe dar. Den bedeutendsten Stimmungsaufschwung hätten in den vergangenen Wochen die Unternehmen erlebt, die als Dienstleister und Produzenten für den gewerblichen Bedarf stehen. Hierzu zählen zum Beispiel Feinwerkmechaniker, Kälteanlagenbauer oder Informationstechniker.

Eine Umfrage der Handwerkskammer habe ergeben, dass die Betriebe optimistisch in die Zukunft blicken, mehrheitlich aber mit steigenden oder gleichbleibenden Aufträgen und Umsätzen rechnen. „Jedoch belasten gestörte Lieferketten, Kapazitätsengpässe und damit verbundene Preissteigerungen bei Material und Vorprodukten weiterhin auch das Handwerk“, so Thomas Hoefling, Hauptgeschäftsführer der Stuttgarter Handwerkskammer. Über 80 Prozent der befragten Betriebe berichten demnach von gestiegenen Einkaufspreisen, nur wenige rechneten mit einer Verbesserung dieser Situation.

Die Geschäftslage der vergangenen drei Monate bezeichnen 60 Prozent der befragten Betriebe als gut, 30 Prozent als befriedigend und zehn Prozent als schlecht. Neben den Preisturbulenzen setze der Fachkräftemangel dem Aufschwung enge Grenzen. „Wir sehen das daran, dass es trotz gut gefüllter Auftragsbücher keinen Beschäftigungszuwachs im Handwerk gibt“, so der Kammerchef.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 73% des Artikels.

Es fehlen 27%



Wirtschaft