Schwerpunkte

Wirtschaft

Graupner stellt Insolvenzantrag

26.11.2019 05:30, Von Iris Häfner — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Südkoreanische Muttergesellschaft des Modellbauers stellt Geschäftsbetrieb in Kirchheim ein

Keine guten Nachrichten kurz vor der Adventszeit erreichten die knapp 45 Mitarbeiter der Firma Graupner/SJ in Kirchheim. Das Unternehmen hat einen Antrag auf Einleitung des Insolvenzverfahrens wegen drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt. Der Grund: Die südkoreanische Muttergesellschaft stellt den Geschäftsbetrieb in Kirchheim ein.

KIRCHHEIM. Das bedeute, dass man zwar im Moment noch nicht zahlungsunfähig sei, teilt Geschäftsführer Hannes Runknagel mit: „Rechnungen, Löhne und Gehälter wurden und werden bezahlt.“ Allerdings sei aufgrund der Entscheidungen der Gesellschafter absehbar, dass sich dies ändern könnte.

Extrem angespannte Marktsituation

Geschlossen werde auch der Fertigungsbetrieb der Graupner-Produkte in China. Das Unternehmen begründet den Schritt unter anderem mit einer extrem angespannten Marktsituation sowie der Insolvenz vieler Kunden. Steigende Löhne, Steuern und Kosten einer Fertigung in China sowie Nachahmerprodukte und Direktimporte erschwerten zudem die Situation. Weitergeführt werden sollen in der Zentrale in Seoul Ladetechnik, Servos und weitere RC-Elektronik.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 59% des Artikels.

Es fehlen 41%



Wirtschaft