Schwerpunkte

Wirtschaft

Erneut Stellenabbau bei Pago

03.05.2017 00:00, Von Henrik Sauer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Offenbar droht Verlust von 120 Arbeitsplätzen – Fokussierung auf eine Branche angestrebt

Beim Hersteller von Etiketten und Etikettiermaschinen Pago in Aich stehen erneut einschneidende Veränderungen an. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, will man sich künftig auf ausgewählte Industrien als Kunden konzentrieren, um den Standort zukunftsfähig aufzustellen. Dadurch fielen jedoch Arbeitsplätze weg.

Schwerer Schlag für den Wirtschaftsstandort Aichtal: Beim Etikettierungssysteme-Hersteller Pago fallen erneut Arbeitsplätze weg.    Foto: Holzwarth
Schwerer Schlag für den Wirtschaftsstandort Aichtal: Beim Etikettierungssysteme-Hersteller Pago fallen erneut Arbeitsplätze weg.    Foto: Holzwarth

AICHTAL-AICH. Am Dienstag erläuterte Geschäftsführer Takeshi Kyogane den Mitarbeitern bei einer Betriebsversammlung die Pläne. Die weitere Spezialisierung in Aich beinhalte auch den Abbau eines Teils der rund 320 Arbeitsplätze, heißt es dazu in einer Pressemitteilung. Auf Nachfrage unserer Zeitung sagte Personalleiterin Marieke Sauer-Ploegmakers, dass man noch keine genaue Zahl nennen könne, da die Gespräche mit dem Betriebsrat und der Gewerkschaft Verdi erst diese Woche begännen. Es sei jedoch davon auszugehen, dass „mehr als die Hälfte“ der rund 240 Arbeitsplätze im Geschäftsbereich Etiketten und in der Verwaltung betroffen sein werden. Der zweite Geschäftsbereich Maschinenbau mit rund 75 Mitarbeitern sei von den Veränderungen nicht betroffen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 40% des Artikels.

Es fehlen 60%



Wirtschaft