Wirtschaft

Elterngeld erhöht die Steuerlast

04.08.2009, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gericht muss klären, ob der Sockelbetrag steuerfrei sein soll

(pm) Der Verband der Lohnsteuervereine hat ein Musterverfahren beim Bundesfinanzhof angestrengt. Es geht um die Frage, ob Elterngeld versteuert werden muss.

Viele Eltern, so der Verein, hätten nicht gewusst, dass Elterngeld, im Gegensatz zum früheren Erziehungsgeld, beim Progressionsvorbehalt berücksichtigt wird und damit die Steuerlast erhöht. Als Progressionsvorbehalt werden Einkünfte bezeichnet, die an sich steuerfrei sind, tatsächlich aber den Steuersatz für die übrigen steuerpflichtigen Einkünfte erhöhen. Auch der Sockelbetrag von 150 oder 300 Euro werde angerechnet, so der Lohnsteuerhilfeverein. Diesen Mindestbetrag erhalte jedoch jedes Elternteil, unabhängig von einem Verdienst vor der Geburt des Kindes. Er stelle also eher eine Sozialleistung und keine Lohnersatzleistung dar.

In dem Fall, der dem Musterverfahren zugrunde liege, war eine Mutter wegen der beiden anderen Geschwisterkinder vor der Geburt des dritten Kindes nicht berufstätig und habe somit Elterngeld in Höhe des Sockelbetrages von 300 Euro erhalten. Da die Familie vom Einkommen des Vaters lebte, sei das Budget durch die Berücksichtigung des Elterngeldes bei der Steuererklärung belastet worden.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 54% des Artikels.

Es fehlen 46%



Wirtschaft