Schwerpunkte

Wirtschaft

Elero verlässt Beuren

19.02.2016 00:00, Von Henrik Sauer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Antriebs- und Steuerungshersteller baut neuen Firmensitz in Schlierbach – Umzug Ende 2017

Die Firma Elero verlässt den Standort Beuren und wird in Schlierbach einen Neubau errichten. Dies teilte das Unternehmen gestern mit. Im vorhandenen Gebäude könnten die Wachstumsziele nicht realisiert werden. Rund 300 Mitarbeiter sind dort bei Elero beschäftigt.

Die Tage von Elero in Beuren sind gezählt. Das Werk erfülle nicht mehr die Anforderungen an eine moderne Produktion. Foto: Holzwarth
Die Tage von Elero in Beuren sind gezählt. Das Werk erfülle nicht mehr die Anforderungen an eine moderne Produktion. Foto: Holzwarth

BEUREN. Im jetzigen Werk in der Linsenhofer Straße entsprächen die Anforderungen nicht mehr denen einer effizienten Produktion. Schon seit einiger Zeit strukturiere man alle Unternehmensbereiche nach sogenannten Lean-Grundsätzen um. So wolle man erreichen, nachgefragte Produkte schnell verfügbar zu haben und flexibel auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können. Die Möglichkeiten im Beurener Werk seien aber begrenzt, sagt Marco Linkenheil, der Kaufmännische Leiter, im Gespräch mit unserer Zeitung. Elero ist dort Mieter. „Wir hätten viel investieren müssen, aber selbst dann wäre es nicht optimal gewesen“, so Linkenheil. Die Raumaufteilung passe nicht zur Lean-Methodik, wo es zum Beispiel auf kurze Wege zwischen Lager und Produktion ankomme. Deshalb habe man sich zu dem Neubau entschlossen. Diesen könne man nun ganz nach seinen Anforderungen planen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 41% des Artikels.

Es fehlen 59%



Wirtschaft