Schwerpunkte

Wirtschaft

Volksbank Mittlerer Neckar und VR Bank Hohenneuffen-Teck wollen fusionieren

09.04.2022 05:30, Von Henrik Sauer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wirtschaft regional: Die Volksbank Mittlerer Neckar und die VR Bank Hohenneuffen-Teck wollen zusammengehen. Beide Vorstände sind überzeugt, dass sie dem Wettbewerbs- und Kostendruck im Bankgewerbe gemeinsam besser begegnen können.

Bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung: die beiden Aufsichtsratsvorsitzenden Bernd Kratschmer und Susanne Ertle-Straub (sitzend). Stehend von links die Vorstandsmitglieder Stefan Gerlach, Thomas Krießler, Bruno Foldenauer, Heinz Fohrer, Markus Schaaf, Eberhard Gras und Martin Winkler.  Foto: Rolzhauser
Bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung: die beiden Aufsichtsratsvorsitzenden Bernd Kratschmer und Susanne Ertle-Straub (sitzend). Stehend von links die Vorstandsmitglieder Stefan Gerlach, Thomas Krießler, Bruno Foldenauer, Heinz Fohrer, Markus Schaaf, Eberhard Gras und Martin Winkler. Foto: Rolzhauser

NÜRTINGEN/FRICKENHAUSEN. Es ist gerade einmal gut zwei Jahre her, dass die Volksbank Kirchheim-Nürtingen und die Volksbank Esslingen sich zusammen mit der Berkheimer Bank zur Volksbank Mittlerer Neckar zusammengetan haben. Auch die Fusion der Volksbank Hohenneuffen mit der Raiffeisenbank Teck zur VR Bank Hohenneuffen-Teck liegt erst acht Jahre zurück. Gestern nun verkündeten die Vorstände der größten und der viertgrößten Genossenschaftsbank im Landkreis Esslingen, dass sie künftig gemeinsam unterwegs sein wollen. Angesichts der dynamischen Veränderungen im Bankensektor halte man dies für den strategisch richtigen Weg, sagte Heinz Fohrer, Vorstandssprecher der Volksbank Mittlerer Neckar.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 21% des Artikels.

Es fehlen 79%



Wirtschaft