Wirtschaft

Brachflächen sinnvoll nutzen

29.10.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Besuch aus Schweden an der HfWU – Neuer Partner für Landschaftsarchitektur und Stadtplanung?

NÜRTINGEN (pm). Stadtentwicklung und Landschaftsverbrauch sind zentrale Themen der Regionalplanung – nicht nur in Deutschland. Wissenschaftler der Swedish University of Agricultural Sciences besuchten die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU), um sich bei den Nürtinger Kollegen über deren Arbeit zu informieren.

An der Fakultät Landschaftsarchitektur, Umwelt- und Stadtplanung der Nürtinger Hochschule werden Methoden angewendet, die für die schwedischen Kollegen noch Neuland, aber von großem Interesse sind. Den Kontakt hatte Professor Dr. Christian Küpfer hergestellt, der sich an der Fakultät um die internationalen Kontakte kümmert.

Die Probleme, vor denen die Kommunen in beiden Ländern stehen, sind dieselben: wie lassen sich Baulücken und Brachflächen sinnvoll nutzen und wie lassen sich Grünflächen innerhalb und außerhalb besiedelter Räume entwickeln? An der HfWU in Nürtingen arbeiten die Wissenschaftler schon seit längerer Zeit an stadtplanerischen Methoden, die nicht nur lokal angelegt sind, sondern immer auch einen regionalen Ansatz haben.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 22% des Artikels.

Es fehlen 78%



Wirtschaft