Schwerpunkte

Wirtschaft

BKW nimmt Gebäudetechnik in den Blick

10.04.2021 05:30, Von Henrik Sauer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Kühlanlagenhersteller entwickelte eine Wärmepumpe mit CO2 als Kühlmittel und erhofft sich davon ein neues Geschäftsfeld

Die Firma BKW forscht gemeinsam mit der Hochschule Reutlingen an einer neuartigen Wärmepumpe mit natürlichem Kohlendioxid als Betriebsmittel, welche die Anwendungen Heizen und Kühlen in einem steckerfertigen Gesamtpaket kombiniert. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Wirtschaft mit einem Gesamtvolumen von 600 000 Euro gefördert.

WOLFSCHLUGEN. Im Zuge der Klimaerwärmung gewinnen effiziente und CO2-neutrale Anwendungen in allen Lebensbereichen immer mehr Aufmerksamkeit. Für das Heizen und Kühlen von Gebäuden haben sich Wärmepumpen etabliert, die in Verbindung mit Ökostrom CO2-neutral betrieben werden können, sagt Michael Walker, Vertriebsleiter bei dem Wolfschlüger Hersteller von Kühlanlagen. Hier biete die Verwendung von CO2 als natürliches Betriebsmittel diverse Vorteile, so Walker. Zunächst, weil es viel weniger klima- und umweltschädlich sei als die bisher üblichen Kältemittel auf Basis von Fluorkohlenwasserstoffen. Außerdem ließen sich damit im Gegensatz zu klassischen Wärmepumpen sehr hohe Wasservorlauftemperaturen erreichen, wie sie bei bestehenden Heizungsanlagen oft notwendig sind, sodass auch Bestandsgebäude effizient beheizt werden könnten: „Bei einem Gebäude können die CO2-Emissionen, die durch die Beheizung und Klimatisierung anfallen, im Extremfall um den Faktor 20 reduziert werden.“


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 38% des Artikels.

Es fehlen 62%



Wirtschaft