Schwerpunkte

Wirtschaft

„Bis man sich drin spiegeln kann“

03.08.2012 00:00, Von Benjamin Drescher — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Aktion „Betriebsferien“: Schüler konnten einen Blick hinter die Kulissen bei Heller werfen

Am Schluss durften die 22 Schüler in der Ausbildungsabteilung selbst zum Hammer greifen und mit Metallstempeln ihre Initialen in kleine Metallscheiben hämmern. Zuvor bekamen sie bei einer Führung durch Nürtingens größte Maschinenfabrik Einblicke in die technischen Berufe, die dort ausgebildet werden. Die Aktion „Betriebsferien“ machte gestern bei Heller Station.

Die Schüler bei ihrer Arbeit mit Hammer, Stempel und Metallscheibe dre
Die Schüler bei ihrer Arbeit mit Hammer, Stempel und Metallscheibe dre

NÜRTINGEN. Die 20 Jungen und zwei Mädchen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren waren vor allem beeindruckt von den Dimensionen bei dem Hersteller von zerspanenden Maschinen. Im Vordergrund standen die Ausbildungsmöglichkeiten bei dem Maschinenbauunternehmen. 112 Auszubildende lernen dort aktuell einen Beruf. 28 von ihnen haben vergangenes Jahr ihre Ausbildung begonnen. Davon sind wiederum sieben weiblich. Das sei eine sehr gute Quote, sagte Gerhard Mack, der Ausbildungsleiter für gewerblich-technische Berufe: „Frauen können selbstverständlich auch in einem technischen Betrieb arbeiten“.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 27% des Artikels.

Es fehlen 73%



Wirtschaft