Wirtschaft

Berufsmesse „Talent Day“ war gut besucht – Infos zur Ausbildung aus erster Hand

25.05.2019 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

„Das Wichtige an der Berufsmesse ,Talent Day“ ist, dass sich hier Schüler und Eltern über verschiedene Berufsbilder informieren können, und die Jugendlichen später Praktiken bei uns und den anderen fünf Firmen absolvieren können“, sagt Marcus Vogel, Personalreferent beim Gastgeber der 7. Berufsmesse, der Firma Metabo. Die sechs der „Ausbildungsinitiative für Nürtingen“ angehörenden Firmen Heller, IST Metz, Kadia, Metabowerke, Nagel und Riempp präsentierten gestern Nachmittag den Messebesuchern wieder ein breites Spektrum an Ausbildungsberufen. Dabei informierten an den einzelnen Ständen sowohl Auszubildende als auch Ausbilder über die vielseitigen Ausbildungsberufe. Besonders stark vertreten war dabei der Gastgeber, denn gleich 30 Metabo-Auszubildende und drei Ausbilder standen den Besuchern Rede und Antwort. „Die Ausbildungsplätze für dieses Jahr sind bereits vergeben, wir bahnen hier die Azubis für 2020 und die folgenden Jahre an“, so Marcus Vogel, der betonte, dass aufgrund des verstärkten Ausscheidens älterer Mitarbeiter dringend nach gutem Nachwuchs gesucht werde. Metabo bietet, ähnlich wie die anderen fünf Kooperationspartner, Ausbildungsplätze für angehende Mechatroniker, Industriemechaniker, Maschinen- und Anlagenführer, Industriekaufleute, Fachkräfte für Lagerlogistik, Fachlageristen, IT-Fachinformatiker sowie Plätze für das Studium zum Bachelor of Engineering/Sience und Bachelor of Arts an. „Das ist eine ganz tolle Veranstaltung, bei der wir sechs Mittelständler den jungen Leuten zeigen, was beruflich alles für sie möglich ist“, so der kaufmännische Leiter der Firma Metabo, Steffen Osswald, über das gute Zusammenwirken der Firmen der „Ausbildungsinitiative Nürtingen“. Zu den vielen Besuchern des „Talent Day“ gehörten die beiden Schüler der 9. Klasse des Gymnasiums Neckartenzlingen, Nico Lubich und Julian Häfner. „Wir haben hier einige Berufe gut erklärt bekommen, und auch wertvolle Tipps erhalten“, berichten sie. Nico liebäugelt jetzt mit einer späteren Ausbildung zum Industriemechaniker, Julian kann sich gut vorstellen einmal Mechatroniker zu lernen. rf

Wirtschaft