Schwerpunkte

Wirtschaft

Autoberufe noch ohne Nachwuchssorgen

24.09.2016 00:00, Von Chiara Hiller — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mitgliederversammlung der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Nürtingen-Kirchheim

„Eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung des Nachwuchses ist in allen Bereichen eines Betriebs wichtig“, sagt Konstantin Lepadusch, Obermeister der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Nürtingen-Kirchheim: „Das Thema Lehrlinge liegt uns deshalb besonders am Herzen.“ Dies wurde auch bei der Mitgliederversammlung der Innung am Donnerstag deutlich.

Eine hervorragende Prüfungsleistung erbrachte David Kugler (Zweiter von rechts). Ihm gratulierten (von links) stellvertretender Obermeister Karl Bossler, Vorstandsmitglied Dieter Angelmaier und Obermeister Konstantin Lepadusch. chi
Eine hervorragende Prüfungsleistung erbrachte David Kugler (Zweiter von rechts). Ihm gratulierten (von links) stellvertretender Obermeister Karl Bossler, Vorstandsmitglied Dieter Angelmaier und Obermeister Konstantin Lepadusch. chi

NÜRTINGEN. Den zahlreich erschienen Innungsmitgliedern und geladenen Gästen gab Lepadusch in der Mensa der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule einen ausführlichen Rückblick über das vergangene halbe Jahr und fokussierte dabei auf die Nachwuchsarbeit. „Noch gibt es im Landkreis genügend Bewerber für die Autoberufe“, so Lepadusch. Damit das so bleibt, veranstaltet die Innung regelmäßig berufsorientierende Aktionen. So bleiben die Innungsbetriebe im Landkreis präsent und dabei besonders nah am Nachwuchs. „Unsere Zielgruppe sind Schüler, die sich gerade Gedanken über eine Ausbildung machen“, sagte Pressesprecher Hansjörg Russ.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 46% des Artikels.

Es fehlen 54%



Wirtschaft