Schwerpunkte

Wirtschaft

2013 kein Einbruch am Arbeitsmarkt

25.01.2013 00:00, Von Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Agentur für Arbeit zieht Bilanz – In Nürtingen liegt Arbeitslosenquote 2012 bei 3,7 Prozent

Erfreulich sieht die Bilanz aus, die die Agentur für Arbeit für das Jahr 2012 gestern in Göppingen vorlegte. Und auch für das kommende Jahr sieht Bettina Münz, stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsführung, keine wesentlichen Veränderungen zum Negativen.

GÖPPINGEN. Trotz nachlassender Konjunktur sei das vergangene Jahr auf dem Arbeitsmarkt stabil gewesen, so Bettina Münz. Und auch im kommenden Jahr deuteten die Zeichen nicht auf eine wesentliche Veränderung zum Negativen hin. „Die Unternehmer wollen ihre Mitarbeiter halten. Und die Fachkräftegewinnung ist als unterschwelliges Thema immer vorhanden“, sagt sie.

Ungeachtet der Finanzkrise und geringem Wirtschaftswachstum sei ein Einbruch des Arbeitsmarkts auch für das laufende Jahr nicht zu erwarten. Eine Prognose für das Jahr 2013 hängt zwar auch von Faktoren ab, die schwer vorhersehbar und auch kaum beeinflussbar sind. Bettina Münz geht allerdings davon aus, dass der Anteil der Menschen, denen es im Bezirk der Göppinger Agentur für Arbeit gelingen wird, einen Arbeitsplatz zu ergattern, lediglich um 0,8 Prozent steigt. Um Menschen und Arbeit besser zusammenzubringen, setzt Münz stark auf die Qualifizierung der Menschen. Dabei sollen die Potenziale von Frauen, Schwerbehinderten und Rehabilitanden, von Menschen mit Migrationshintergrund und von älteren Menschen noch mehr als bisher ausgeschöpft werden.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 25% des Artikels.

Es fehlen 75%



Wirtschaft

Mehr Wirtschaft Alle Wirtschaftsnachrichten