Schwerpunkte

Wendlingen

Wie geht es in der Ukraine weiter?

07.02.2015 00:00, Von Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Bundestagsabgeordneten Rainer Arnold (SPD) und Markus Grübel (CDU) geben ihre Einschätzung zum Konflikt ab

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz, die gestern startete, wird der Ukraine-Konflikt das bestimmende Thema sein. Wir fragten die Bundestagsabgeordneten Markus Grübel (CDU) und Rainer Arnold (SPD), die ebenfalls an der Konferenz teilnehmen werden, wie sie den Krieg einschätzen und wie die Chancen für einen Waffenstillstand stehen.

Markus Grübel (CDU) Foto: pm
Markus Grübel (CDU) Foto: pm

Rainer Arnold war fast schon auf dem Weg zum Flughafen, um nach München zur Sicherheitskonferenz zu fliegen, als der Anruf unserer Zeitung kam. Nach dem Säbelrasseln der USA, die androhten, die Ukraine möglicherweise mit Waffenlieferungen zu unterstützen, geht ein wenig die Angst um, Europa könne auf einen neuen Krieg zusteuern. Für den verteidigungspolitischen Sprecher der SPD sieht es jedoch nicht danach aus, dass ein großer europäischer Krieg bevorsteht. „Aber klar ist: In der Ukraine ist Krieg. Die Nato wird nicht eingreifen können und das auch nicht wollen. Aber die Nato erinnert sich gerade stark an den Sinn des Bündnisses, der darin liegt, verlässlich politisch zusammenzustehen und Stärke zu beweisen, die sichtbar ist und die wir hoffentlich nie brauchen“, sagte Arnold. So lautete auch die Einschätzung des CDU-Bundestagsabgeordneten Markus Grübel. Er glaubt ebenfalls nicht an einen europäischen Krieg. „Allerdings würde ich das, was in der Ukraine passiert, schon als Krieg bezeichnen“, so der parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 25% des Artikels.

Es fehlen 75%



Wendlingen