Wendlingen

Von der Abschiebung bedroht

15.06.2019 00:00, Von Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Xhezide und Ejup Selmani: Trotz schwerer Krankheiten zurück in den Kosovo? – Töchter dürfen in Deutschland bleiben

Das Schicksal der Familie Selmani, über die die Wendlinger Zeitung bereits zweimal berichtete, berührte viele Menschen. Nun gibt es Neuigkeiten. Eine Tochter erhielt nun doch das Aufenthaltsrecht, die andere Tochter eine Ausbildungsduldung. Allerdings sieht die Bleibeperspektive für die Eltern Selmani nicht allzu gut aus.

Xhezide und Ejup Selmani: Ungewisse Zukunft. Foto: NZ-Archiv
Xhezide und Ejup Selmani: Ungewisse Zukunft. Foto: NZ-Archiv

KÖNGEN. Antigona und Abnora Selmani, gemeinsam mit ihren Eltern 2015 aus dem Kosovo nach Deutschland gekommen, haben beide einen Ausbildungsplatz als Altenpflegehelferinnen. Abnora hat sogar eine Aufenthaltserlaubnis, ihre Schwester eine Ausbildungsduldung. Für die Familie Selmani, die seit 2016 in Köngen lebt, eigentlich ein Grund, sich zu freuen. Doch von Freude oder Erleichterung ist nichts zu spüren, wenn man im Wohnzimmer der Familie in der Wertstraße sitzt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 13% des Artikels.

Es fehlen 87%



Wendlingen

Gelb und blau und ziemlich schlau

Ihre Aras hat die Köngenerin Anke Müller nach Möglichkeit immer dabei

KÖNGEN. Ihre Aras hat Anke Müller nach Möglichkeit immer dabei – sogar im Restaurant oder beim Radeln. Ihre beiden Gelbbrustaras liegen der Studentin Anke Müller aus Köngen sehr am Herzen. Die…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Wendlingen Alle Nachrichten aus Wendlingen