Schwerpunkte

Wendlingen

Vogelschutz fordert Ausgleichsmaßnahmen

28.07.2006 00:00, Von Christa Ansel — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Naturschutzbehörden signalisieren Kompromissbereitschaft bei den Plänen für die neuen Sportanlagen der Stadt Wendlingen

WENDLINGEN. Als im Herbst letzten Jahres die Nachmeldung von Vogelschutzgebieten im Land an die Europäische Kommission bekannt wurde, hat dies in einigen Kommunen Schrecken ausgelöst. Das gilt auch für Wendlingen, sind doch Teile der für die Auslagerung der Sportstätten vorgesehenen Flächen am Speckweg als Brutplatz des Halsbandschnäppers und anderer geschützter Vögel festgehalten und also in das Vogelschutzgebiet aufgenommen. Ein vogelkundliches Gutachten gab jetzt Aufschluss darüber, welche Vögel auf den Streuobstwiesen rund ums Freibad zu Hause sind. Der Halsbandschnäpper gehört dazu. Vom Planer wurden deshalb entsprechende Konsequenzen gleich in den Entwurf für den Bebauungsplan Neue Sportanlagen Teil Ost aufgenommen. Das Signal zur Kompromissbereitschaft der Naturschutzbehörden liegt vor.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 16% des Artikels.

Es fehlen 84%



Wendlingen

Hohe Investitionen ins Wassernetz in Wendlingen

Wasserwerk schließt 2019 mit Jahresgewinn von über 111 000 Euro ab – Lisa Mägerle neue kaufmännische Leiterin beim Wasserwerk

Zum letzten Mal gab Stadtkämmerer Horst Weigel über den Jahresabschluss des Eigenbetriebs Wasserwerk der Stadt Wendlingen für…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Wendlingen Alle Nachrichten aus Wendlingen