Wendlingen

„Typisch schwäbisch: mit Ressourcen sparsam umgehen“

13.09.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Energiegenossenschaft „Teckwerke“ aus Kirchheim hat für ihr Engagement von Umwelt-Staatssekretär Dr. Andre Baumann die Auszeichnung „Ort voller Energie“ erhalten. „Es ist eine große Bestätigung für uns, dass die Politik unseren Rücken stärkt“, sagt Felix Denzinger, Vorsitzender der Teckwerke. Als eine große Ehre sieht es Kirchheims Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker an, dass ein Unternehmen der Stadt diese Auszeichnung bekommt. Trotzdem reiche die Unterstützung von rund 500 Kunden bei den Teckwerken nicht aus, sagt Felix Denzinger. Laut Felix Denzinger ist es günstiger, Strom selbst zu produzieren als ihn zu kaufen. Er wäre für eine Fotovoltaikpflicht auf Neubauten. Und ist sich sicher, dass die Energiewende großen Einfluss auf den Alltag der Menschen haben wird. Sowohl Staatssekretär Andre Baumann als auch der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Andreas Schwarz, wollen dieses Thema in der nächsten Landtagssitzung genauer besprechen. „Der Klimawandel ist da, und wenn wir in den nächsten Jahren nicht das Ruder rumreißen, haben wir ein großes Problem“, meint Andre Baumann, „dabei ist es typisch schwäbisch, mit Ressourcen sparsam umzugehen.“ Seit 2011 sind die Teckwerke in der Region um Kirchheim als Energiegenossenschaft aktiv und haben an mehreren Standorten in ganz Deutschland Energieanlagen. Das Foto zeigt von links Kirchheims Linken-Stadtrat Heinrich Brinker, Felix Denzinger, Staatssekretär Andre Baumann sowie die Kirchheimer Landtagsabgeordneten Andreas Kenner und Andreas Schwarz. Lena Bautze/Foto: Riedl

Wendlingen