Anzeige

Wendlingen

Streit ums Putzen endet blutig

02.03.2018, Von Sabine Försterling — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Vier Jahre Haft für Imbiss-Betreiber wegen Messerattacke gegen 14-jährigen Flüchtling

WERNAU. Es ging ursprünglich um die Frage, ob ordentlich geputzt worden war. Diese banal erscheinende Auseinandersetzung vor einem Döner-Laden in Wernau eskalierte aber derart, dass eine gut integrierte Flüchtlingsfamilie beinahe ihren ältesten Sohn verloren hat, sagte der Vorsitzende Richter am Stuttgarter Landgericht, Jörg Geiger. Der Imbiss-Betreiber attackierte den 14-jährigen Afghanen mit einem Messer und verletzte auch die Mutter schwer. Wegen versuchten Totschlags verurteilte ihn das Gericht jetzt zu vier Jahren Gefängnis.

Der ebenfalls türkischstämmige Hauseigentümer, der den Imbiss verpachtete, soll mehrmals mit einer 1,50 Meter langen Gewindestange zugeschlagen haben. Er erhielt wegen gefährlicher Körperverletzung eine Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren. Die Verteidigerin des 52-Jährigen hatte auf Freispruch plädiert, der Verteidiger des 33-jährigen Pächters auf zwei Jahre mit Bewährung.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 30% des Artikels.

Es fehlen 70%



Anzeige

Wendlingen