Schwerpunkte

Wendlingen

Stäffelesweg wird vorerst gesperrt

19.07.2011 00:00, Von Gaby Kiedaisch — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Sicherheitsbeauftragter rät zu diesem Schritt, bis Sanierung erledigt ist

OBERBOIHINGEN. Die in Erwägung gezogene Schließung einer Wegeverbindung von der Haldenstraße zur Neuffenstraße sorgte kürzlich für Aufregung in Oberboihingen. Zwischenzeitlich haben sich die Gemüter jedoch wieder beruhigt, da die Verwaltung und der Gemeinderat in der letzten Sitzung (wie berichtet) mehrheitlich beschlossen hatten, dass der Fußweg erhalten bleibt, aber saniert werden muss. Weil die Gelder in Höhe von 30 000 Euro für dieses Jahr jedoch nicht im Haushalt eingestellt sind, muss die Sanierung auf das nächste Jahr verschoben werden.

Zwischenzeitlich hat ein unabhängiger Sicherheitsbeauftragter den Weg genau in Augenschein genommen und auf seine Verkehrssicherheit geprüft. In dem Gutachten, das der Gemeindeverwaltung inzwischen vorliegt, empfiehlt der Experte, den Fußweg sofort bis zur Sanierung zu sperren, da er nicht verkehrssicher sei. Dieser Empfehlung will die Gemeinde „aus haftungsrechtlichen Gründen nachkommen“, so Bürgermeister Torsten Hooge gestern auf Anfrage unserer Zeitung. Da der Gemeinde Oberboihingen der verkehrsunsichere Zustands des Fußweges bekannt sei, könne ihr im Schadensfall Vorsatz unterstellt werden.

Damit ist auch die Ankündigung hinfällig, dass der Weg eventuell erst bei Eis und Schnee gesperrt werden sollte. Mit der zeitnahen Ausschreibung für die Sanierungsarbeiten wurde das Ortsbauamt beauftragt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 57% des Artikels.

Es fehlen 43%



Wendlingen