Schwerpunkte

Wendlingen

"Stadt Wendlingen hat Millionen verschenkt"

07.04.2005 00:00, Von Christa Ansel — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Elternbeirat und Förderverein der Ludwig-Uhland-Schule üben harte Kritik - Antrag auf „Schule im sozialen Brennpunkt“ muss weiterlaufen

WENDLINGEN. Der Elternbeirat und der Förderverein der Ludwig-Uhland-Schule üben harte Kritik an Stadtverwaltung und Gemeinderat. Beim Bemühen, Fördermittel vom Bund für die baulichen Voraussetzungen zur Schaffung einer Ganztagesschule an der Ludwig-Uhland-Schule und der Anne-Frank-Schule zu erhalten, habe die Stadtverwaltung viel zu spät reagiert. Die Folge: Millionen von Fördermitteln wurden verschenkt. Jetzt hoffen die Elternvertreter und der Vorstand des Fördervereins, dass die Stadt an einem zweiten Antrag auf Ausweisung zur „Schule im sozialen Brennpunkt“ festhält und so wenigstens die bis zu sieben Lehrer-Deputatstunden pro Klasse in Anspruch nimmt. Die Behauptung Bürgermeister Zieglers, die Stadt habe vom Oberschulamt stets das Signal erhalten, der Wendlinger Antrag werde berücksichtigt, wurde von Martin Richter vom Referat „Schule und Bildung“ beim Regierungspräsidium Stuttgart entschieden zurückgewiesen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 12% des Artikels.

Es fehlen 88%



Wendlingen