Schwerpunkte

Wendlingen

Signal zur Entwicklung eines neuen Baugebiets

15.10.2013 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

ATU vergibt Planungen für ein städtebauliches Konzept für das Baugebiet Gassenäcker-Steinriegel in Wendlingen

WENDLINGEN (gki). „Wir wollen heute ein klares Signal dafür setzen, dass wir das Gebiet weiterentwickeln wollen“, sagte Bürgermeister Steffen Weigel in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Technik und Umwelt zu der geplanten Wohnbaufläche nördlich der Steinbacher- und Bodelshofer Straße, die nach Westen durch den Wendlinger Friedhof begrenzt ist. Einstimmig votierte der ATU dafür, die Planungsleistungen für das städtebauliche Konzept „Gassenäcker-Steinriegel“ an das Büro Baldauf Architekten aus Stuttgart zum Gesamthonorar von 42 483 Euro zu vergeben.

Damit soll das letzte große Baugebiet in Wendlingen neben einer kleineren zur möglichen Wohnbebauung ausgewiesenen Fläche „auf dem Berg“ angegangen werden. Schon 2004 war ein Entwicklungskonzept von der Landsiedlung Baden-Württemberg erstellt worden. Dieses Konzept ist inzwischen überholt und müsse an die heutigen Anforderungen angepasst werden, sagte Bürgermeister Weigel zum weiteren Vorgehen. Konkret heißt das zum Beispiel, wo öffentliche Räume geschaffen werden sollen, aber auch Strategien zur Vermarktung der Grundstücke. Das Baugebiet wird vermutlich in zeitlich verschiedenen Bauabschnitten verwirklicht. Bis zum Frühsommer 2014 sollen die Planungen vorgestellt werden. Daraus soll das Bebauungsplanverfahren entwickelt werden. Bis das Gebiet bebaut werden kann, werden noch mindestens zwei Jahre vergehen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 73% des Artikels.

Es fehlen 27%



Wendlingen