Schwerpunkte

Wendlingen

Stadt Wendlingen: Seit Wochen im Krisenmanagement

01.04.2020 05:30, Von Gaby Kiedaisch — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Stadtverwaltung in Wendlingen hat auf Krisenmodus umgestellt – trotzdem müssen viele Aufgaben normal weiterlaufen

Vor gut zwei Wochen hat die Stadtverwaltung in Wendlingen ihren Kundenverkehr eingestellt. Die Arbeit in der Kommune geht trotzdem weiter. Vieles ist jetzt der Corona-Pandemie untergeordnet. Und der Krisenstab beurteilt die Lage jeden Tag aufs Neue.

Der Kindergarten in der Blumenstraße gehört zu den drei Kindertagesstätten, die derzeit Kinder in Notgruppen betreuen. Fotos: Kiedaisch
Der Kindergarten in der Blumenstraße gehört zu den drei Kindertagesstätten, die derzeit Kinder in Notgruppen betreuen. Fotos: Kiedaisch

WENDLINGEN. Seit Dienstag vorletzter Woche sind die Kindertagesstätten und Schulen in Wendlingen zu. Nur noch Kinder von Eltern in sogenannten systemrelevanten Berufen werden in den Einrichtungen betreut. Momentan gibt es Notgruppen im Kindergarten Hebelstraße, dort werden zwei Kinder betreut, in der Blumenstraße ein Kind und in Schlossstraße zwei Kinder. Das Kindergartenpersonal in den Einrichtungen wechselt sich in der Betreuung ab. Währenddessen sind die anderen Kolleginnen im Homeoffice und arbeiten an pädagogischen Konzepten, bereiten künftige Feste vor, beschreibt Joachim Vöhringer, Leiter des Amts für Familie, Bildung und Soziales, die Situation.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 21% des Artikels.

Es fehlen 79%



Wendlingen