Anzeige

Wendlingen

Schöne Tage im Felsenparadies

06.07.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Köngener Albverein wanderte in der Südwestpfalz

KÖNGEN (pm). Eine bunte Gruppe von 30 Wanderfreunden erwanderte kürzlich an einem verlängerten Wochenende die sagenumwobene Landschaft des Dahner Felsenlandes, direkt an der Grenze zu Frankreich/Nordelsass. Gleich nach der Ankunft in Nothweiler wurden die Wanderschuhe geschnürt und der Vier-Burgen-Wanderweg führte hoch zur Wegelnburg, der mit 572 Metern höchstgelegenen Burg der Pfalz. Weiter ging es über die Grenze zu den Burgruinen Hohenburg und Löwenstein, die sich schon auf französischem Territorium im Elsass befinden. Die vierte Burg war Fleckenstein, eine der eindrucksvollsten und meistbesuchtesten Burgen des Elsass. Erbaut wurde sie auf einem 43 Meter hohen und maximal acht Meter breiten Sandsteinfelsen, der Teil der Burganlage ist.

Am folgen Tag ging es auf den Dahner Felsenpfad. Dieser verläuft zum großen Teil auf neu angelegten, schmalen Trassen und bietet alles, was der pfälzische Buntsandstein zu bieten hat: 15 Felsmassive, teils versteckt im tiefen Märchenwald, andere exponiert mit großartiger Aussicht. Trittsicherheit und eine gewisse Kondition waren angesagt, um die 14 Kilometer lange Tour mit den zahlreichen Auf- und Abstiegen zu bewältigen. Das Felsenpaar „Braut und Bräutigam“, welches kurz vor dem Parkplatz zu bestaunen war, bildete den Abschluss dieser außergewöhnlich erlebnisreichen Tagestour.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 67% des Artikels.

Es fehlen 33%



Anzeige

Wendlingen