Anzeige

Wendlingen

Sanierung kostet viel Nerven

08.03.2018, Von Gaby Kiedaisch — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Arbeiten an Ludwig-Uhland-Schule sind zeitaufwendiger und verursachen Mehrkosten– Neuer Fertigstellungstermin Sommerferien 2019

Die Sanierung der Ludwig-Uhland-Schule kostet weit mehr als ursprünglich erwartet. Auch der dafür vorgesehene zeitliche Aufwand hat sich verzögert. Die Ursache dafür ist vielfältig. Probleme bereiten insbesondere Pläne aus der Bauzeit der Schule in den 1970er-Jahren, die teilweise von den tatsächlichen Ausführungen abweichen.

Die Dach- und Fassadensanierung an der Ludwig-Uhland-Schule ist aufwendiger als erwartet. Foto: Holzwarth

WENDLINGEN. Geplant war die Fertigstellung der Dach- und Fassadensanierung bis Ende August dieses Jahres. Zweieinviertel Jahre sollte die Maßnahme voraussichtlich dauern. Nun geht Klaus Rommel, der die Oberbauleitung für die Maßnahme inne hat, von einer Bauzeit bis zum Beginn der Sommerferien des kommenden Jahres aus.

Bei der in neun Bauabschnitten unterteilten Sanierung hat man den sechsten Bauabschnitt gerade begonnen, an der Ostseite der Gemeinschaftsschule werden jetzt die Fassadenteile abgerissen. Doch eigentlich wollte man zum jetzigen Zeitpunkt bereits im siebten Bauabschnitt sein. „Wir benötigen pro Bauabschnitt etwa einen Monat länger.“

Sanierung unter laufendem Schulbetrieb


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 28% des Artikels.

Es fehlen 72%



Anzeige

Wendlingen