Schwerpunkte

Wendlingen

Neubürger lernen den Ort näher kennen

27.06.2013 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Oberboihingens Bürgermeister Torsten Hooge und Martin Mendl vom Schwäbischen Albverein konnten eine kleine Gruppe interessierter Bürger, die im zurückliegenden Jahr in den Ort gezogen sind, zur Neubürgerführung auf dem Dorfplatz begrüßen. Die kleinste Teilnehmerin war gerade neun Wochen alt. Auch Hooges Partnerin, Barbara Born, nahm an der Führung als Neubürgerin teil. Der Rathauschef und Mendl gestalteten gemeinsam den Rundgang. So führte Martin Mendl in die Geschichte des Ortes und seiner Gebäude ein und konnte kleine Anekdoten von früher berichten, während Hooge den heutigen Stand erläuterte und einen Ausblick auf die künftigen Vorhaben der Gemeindeentwicklungsplanung gab. Bei hochsommerlichen Temperaturen startete die Gruppe vom Dorfplatz mit Rathaus und Hohentwiel aus über die Bartholomäuskirche, den alten Friedhof, die Dreifaltigkeitskirche, Mosterei und Neuapostolische Kirche zur Alten Schule und zur Gemeindehalle. Dort warfen die Neubürger einen Blick auf das Bauwerk der Unterführung Nürtinger Straße, bevor es über den Hochwasserschutz am Heuspenbach und die Treppenanlage in der Schulstraße hoch zur Kirchrainschule ging. Oben angelangt war eine kleine Erfrischung vorbereitet, um sich so für den weiteren Weg stärken zu können. Fortgesetzt wurde der Rundweg über „Schleichwege“, die Martin Mendl den Neubürgern ans Herz legte, abwärts zum Schützenbrünnele, dem Haus am Talbach und dem Kinderhaus Am Talbach. Nach kurzer Rast im Schatten und in der angenehmen Kühle des Talbachs ging die Gruppe weiter zum Alten Rathaus und über die Unterführung Hintere Straße in den Burghof. Zurück ging es über das Bahnhofswegle und die Baustelle in der Bahnhofstraße wieder zum Rathaus. Hier angelangt konnten sich die Neubürger nach der zweistündigen Führung bei einer kleinen Erfrischung stärken, Fragen zum Ort und den Gepflogenheiten stellen und sich gegenseitig kennenlernen. pm

Wendlingen