Anzeige

Wendlingen

Misteln saugen Bäume aus

22.01.2018, Von Daniela Haußmann und Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Schmarotzer breitet sich auf Obstwiesen übermäßig aus – Vögeln dienen die Beeren als Nahrung

Viscum album ist auf dem Vormarsch. Die Rede ist von der Weißbeerigen Mistel, die auch Laubholzmistel genannt wird. Sie bereitet manchem Besitzer von Streuobstwiesen Kopfzerbrechen. Ralf Mayer vom Wendlinger OGV und Stefan Würtele vom OGV Lindorf sowie Dr. Roland Bauer von der Unteren Naturschutzbehörde erläutern, was zu tun ist.

Eine Mistel, die sich auf dem Ast eines Obstbaums angesiedelt hat. sg

WENDLINGEN/KIRCHHEIM. Früher tauchte das immergrüne Gewächs nur selten in der hiesigen Kulturlandschaft auf. „Vielleicht glauben viele deshalb, dass die Laubholzmistel unter einem besonderen Schutz steht“, mutmaßt Stefan Würtele, Agraringenieur und Vertreter des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) Kirchheim-Lindorf. „Dabei breitet sich die Pflanze vor allem aus, weil sie durch die rückläufige Bewirtschaftung der Streuobstbestände nicht mehr regelmäßig mit dem Baumschnitt entfernt wird.“


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 20% des Artikels.

Es fehlen 80%



Anzeige

Wendlingen