Schwerpunkte

Wendlingen

Medizin der Zukunft

15.04.2016 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Dr. Martin Runge sprach beim SPD-Kreisverband 60+

WENDLINGEN (pm). Der Kreisverband SPD 60+ hatte kürzlich den ehemaligen Chefarzt der Geriatrie Kennenburg in Esslingen, Herrn Dr. Martin Runge, zu dem Vortrag im Rahmen des regelmäßig stattfindenden Runden Tisches eingeladen. 120 Zuhörer waren gekommen um Runges Vortrag über die Altersmedizin anzuhören. Der Mediziner ging zunächst auf die Altersentwicklung in den nächsten Jahrzehnten ein und erklärte, wie sich gleichzeitig der Gesundheitszustand der Menschen mit hohem Alter entwickelt.

Hier war schnell erkennbar, dass das richtige Verhalten in Sachen Gesundheit vom richtigen Wissen abhängt. Wissen, so Runge, sei aber nicht genug. Das richtige Wissen müsse in das richtige Tun überführt werden, so die Aussage des Mediziners. Alles sei wie ein Getriebe, das nur rund laufe, wenn alle Zahnräder griffen. Hierzu zählten alle medizinischen Bereiche, aber auch Entspannung, Ernährung, soziale Kontakte, Partnerschaft und vieles mehr.

„Wer lange leben will, muss alt werden“, sagte Runge. Älter werden sei aber ein „Gesamtkunstwerk“, das sehr unterschiedlich gelinge. Wenn ein Mensch langsam und gebückt seines Weges ziehe, vielleicht sogar am Stock gehe, sehe man die Auswirkungen von Alter oder Krankheit. Die Muskeln arbeiteten nicht mehr so gut, ihre Kraft sei vermindert durch Krankheiten und den Zahn der Zeit. Wann Menschen Kraft und Beweglichkeit verlören, sei jedoch sehr unterschiedlich.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 66% des Artikels.

Es fehlen 34%



Wendlingen