Schwerpunkte

Wendlingen

Kritik an den Grünen

10.07.2006 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(pm) Offenbar haben die Grünen die Familie als natürlichste Form der Erziehung aufgegeben, ärgert sich MdL Karl Zimmermann über den Fraktionsvorsitzenden der Grünen. Kretschmann hatte in der Aussprache zur Regierungserklärung im Stuttgarter Landtag wörtlich erklärt: Schluss mit dem Landeserziehungsgeld. Wir widmen die Mittel jetzt einfach für Kinderbetreuung um. Karl Zimmermann dagegen hält an der Förderung durch das Landeserziehungsgeld fest, weil sie nach seiner Ansicht engagierte und verantwortungsvolle Eltern unterstützt. Das Landeserziehungsgeld ist ein Markenzeichen der Familienpolitik Baden-Württembergs. Es komme Familien mit geringerem Einkommen zugute und unterstütze damit zielgenau diejenigen, die auf diese Leistung angewiesen seien. Durch das Landeserziehungsgeld, das auch eine flexible Teilzeitarbeit beider Eltern zulasse, werde die Wahlfreiheit zwischen Erwerbsarbeit und Familie gestärkt und damit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert. Das Land wendet hierfür jährlich über 80 Millionen Euro auf. Wer dagegen insbesondere einkommensschwachen Familien oder Alleinerziehenden diese wichtige Leistung mit einem Satz wegwischt, der hatte offenbar noch nie eine besondere Wertschätzung für diese Eltern gehabt, so Zimmermann. Auch die Grünen müssten zur Kenntnis nehmen, dass die überwiegende Zahl der Eltern die Erziehung ihrer Kinder in den ersten Lebensjahren selbst begleiten wollten. Ich plädiere dafür, den Eltern die Entscheidung zu überlassen, welcher Weg der für sie richtige ist und nicht einseitig zu fördern oder gar zu bestrafen. Denn wenn wir die Familien aufgeben und den familiären Erziehungsauftrag auf den Kopf stellen, wie es Kretschmann tut, so ist sich Zimmermann sicher, sinken die Geburtenraten noch weiter.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 61% des Artikels.

Es fehlen 39%



Wendlingen