Schwerpunkte

Wendlingen

Kommentar

03.02.2005 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Sprachlosigkeit

Sprachlosigkeit herrschte am Dienstag im Wendlinger Rathaus. Über eine Stunde lang tauschte der Gemeinderat Argumente darüber aus, in welchem Umfang die Zuschüsse an die gemeinsame Musikschule Köngen-Wendlingen ab dem Jahr 2005 gekürzt werden sollen. Im Frühjahr 2004 ist der Gemeinderat vorgeprescht, hat die generelle 10-Prozent-Kürzung auch über die Musikschule gestülpt und darüber die gemeinsame Gewährträgerschaft mit Köngen für diese Bildungseinrichtung außer Acht gelassen. Die Absprache mit der Nachbargemeinde wurde der Stadt im Nachgang als Hausaufgabe aufgetragen. In der Folge haben die Verwaltungen beider Kommunen ein Kompromisspapier ausgearbeitet. Köngens Gemeindeat hat diesem im letzten Jahr einmütig zugestimmt. Wendlingens Gemeinderat hat sich bis jetzt Zeit gelassen und am Ende einer langen und hitzigen Debatte die Gemeinsamkeit dann doch verlassen. Der Kompromiss beider Verwaltungen wurde mit einer Stimme Mehrheit gekippt.

Bei den Betroffenen, bei der Schulleitung, bei den Lehrern, bei den Verantwortlichen des Musikschulvereins hat der Wendlinger Beschluss Fassungslosigkeit ausgelöst - und Tränen. Das Lehrerkollegium hatte auf die Finanznot der Kommunen längst reagiert, auf Weihnachts- und Urlaubsgeld verzichtet. Da muss die Wendlinger Entscheidung wirken wie ein Schlag ins Gesicht.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 42% des Artikels.

Es fehlen 58%



Wendlingen