Schwerpunkte

Wendlingen

Kenner kritisiert Eisenmann

21.08.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der SPD-Abgeordnete warnt vor einer Aufweichung der Schulpflicht

KIRCHHEIM (pm). Der Kirchheimer SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Kenner kritisiert in einer Pressemitteilung die Entscheidung von Kultusministerin Susanne Eisenmann zum Schulbesuch: Er, als Sprecher seiner Fraktion für Jugend, Familien- und Seniorenpolitik, habe seinen Ohren nicht getraut, als er in den Radio Nachrichten hörte, dass die Kultusministerin erklärte, dass Schüler, die wegen Corona nicht am Unterricht teilnehmen wollen, dies auch nach den Sommerferien weiterhin dürfen. Im Prinzip reiche ein Anruf der Eltern oder des Schülers, um zu Hause bleiben zu können.

Kenner konnte erst nicht glauben, dass hierfür keine Angabe von Gründen notwendig ist, sondern das subjektive Gefühl der Eltern oder der Kinder, wegen Corona nicht in die Schule gehen zu wollen ausreiche. Er sieht durch diese Möglichkeit die in Württemberg bereits seit 1559 für Knaben und seit 1649 für alle Kinder geltende Schulpflicht in Frage gestellt. Er fragt sich, wie die Kultusministerin verhindern möchte, dass ausgerechnet diejenigen Kinder und Jugendlichen zu Hause bleiben, die Förderung besonders nötig hätten.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 55% des Artikels.

Es fehlen 45%



Wendlingen

Weitere Nachrichten aus Wendlingen Alle Nachrichten aus Wendlingen