Schwerpunkte

Wendlingen

„Keine Sonderopfer der Krankenhäuser im Landkreis“

21.08.2010 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Karin Roth (MdB) geht gegen drohende Belastungen vor – „Qualität der medizinischen Versorgung muss gewährleistet bleiben“

(pm) Karin Roth, Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis Esslingen, wird sich dafür einsetzen, dass die Krankenhäuser im Landkreis Esslingen auch weiterhin höchste medizinische Versorgungsqualität sicherstellen können. Damit reagiert die SPD-Politikerin auf einen Brief des Esslinger Finanzbürgermeisters Bertram Schiebel, der um Unterstützung gegen drohende Belastungen für das Klinikum Esslingen aufgrund der geplanten Gesundheits-Reform der Bundesregierung gebeten hat. In ihrer Antwort an Finanzbürgermeister Schiebel stellt Karin Roth klar: „Das vom Bundesgesundheitsminister vorgelegte Eckpunktepapier ist bedauerlicherweise nicht mehr als ein Katalog unabgestimmter Einzelmaßnahmen zu Lasten der Versicherten, der Patienten und der Beschäftigten im Gesundheitswesen. Arbeitgeber und der größte Kostentreiber im Gesundheitswesen, die Pharmaindustrie, werden hingegen verschont. Vor diesem Hintergrund ist ein Sonderopfer der Krankenhäuser nicht zu akzeptieren. Eine Deckelung des Ausgabenzuwachses auf die Hälfte der Grundlohnsteigerung ist für die Krankenhäuser allein angesichts der Tariferhöhungen und der Beitragssteigerungen zur Sozialversicherung nicht zu verkraften. Die Folgen liegen auf der Hand: Einschnitte bei der Qualität der medizinischen Versorgung und Personalabbau bei Ärzten, Pflegekräften und Krankenschwestern. Dies ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen.“


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 43% des Artikels.

Es fehlen 57%



Wendlingen

Weitere Nachrichten aus Wendlingen Alle Nachrichten aus Wendlingen