Schwerpunkte

Wendlingen

Jäger dürfen nach Wildunfällen nicht alle Tiere erlösen

06.07.2020 05:30, Von Daniela Haußmann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Überleben Wildtiere schwer verletzt einen Unfall, müssen sie unter Umständen länger als nötig leiden

Jäger Kälberer wird oft gerufen bei Wildunfällen. Wildschweine darf er von ihrem Leid erlösen, da sie nicht unter Artenschutz stehen.  Foto: Haußmann
Jäger Kälberer wird oft gerufen bei Wildunfällen. Wildschweine darf er von ihrem Leid erlösen, da sie nicht unter Artenschutz stehen. Foto: Haußmann

Wieder und wieder wird Jäger German Kälberer zu Wildunfällen gerufen, um die Tiere von ihrem Leid zu erlösen. Denn die wenigsten sind nach der Kollision mit einem Fahrzeug tot. „Manche Wildtiere ziehen sich mit den Vorderläufen über die Straße, weil ihnen die Kollision mit dem Auto das Rückgrat gebrochen hat. Andere rennen mit gebrochenen Läufen oder schweren inneren Verletzungen davon“, wie der Kreisjägermeister von der Jägervereinigung Kirchheim berichtet. Für die Vierbeiner ist das eine Tortur.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 20% des Artikels.

Es fehlen 80%



Wendlingen