Schwerpunkte

Wendlingen

Irritationen über Verbleib

29.06.2005 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

KÖNGEN (gki). Die Tatsache, dass sich in Wendlingen ein Augenarzt niederlässt, hat in Köngen offenbar hohe Welle geschlagen.

Unter Punkt Verschiedenes erwähnte Bürgermeister Hans Weil, dass es in der Bevölkerung Irritationen über den Verbleib des Köngener Augenarztes gegeben habe. „Unser Augenarzt ist davon nicht betroffen“, stellte Weil im Rahmen der Gemeinderatssitzung am Montag fest. Augenarzt Dr. Niederdellmann werde nach wie vor seine Praxis in Köngen betreiben.

Gerhard Gorzellik von der SPD-Fraktion nahm diesen Punkt zum Anlass, um auf ein Problem hinzuweisen. Ein in Köngen niedergelassener Arzt habe ihm gegenüber über Überlastungen in Köngen geklagt. Nach Gorzelliks Auffassung sei deshalb die Gemeinde gefordert hier einzugreifen, auch wenn sie keine direkten Einflussmöglichkeiten darauf habe. Die Frage eines fehlenden Kinderarztes sei dabei auch zu betrachten. In diesen Angelegenheiten sei er bereits bei der Kassenärztlichen Vereinigung gewesen, gab Weil zu verstehen. Angesichts des Einwohnerzuwachses durch Neubaugebiete in Köngen könne er sich eine Überprüfung des Ärztesbedarf vorstellen. Bürgermeister Weil schlug vor, die fünf Allgemeinärzte von Köngen einzuladen, um ihre Meinung dazu zu hören.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 53% des Artikels.

Es fehlen 47%



Wendlingen

Weitere Nachrichten aus Wendlingen Alle Nachrichten aus Wendlingen