Wendlingen

„In Zukunft wird es mehr Leerstand geben“

17.04.2019, Von Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Michael Reink vom Handelsverband Deutschland rät Kommunen zu Einzelhandelskonzepten und einem Leerstandskataster

In Wendlingen schließt der Edeka-Markt in der Stadtmitte, in Köngen steht der Treff 3000 vor dem Aus. Was können Kommunen tun, um Leerstand zu verhindern? Michael Reink vom Handelsverband Deutschland erklärt, worauf Kommunen achten müssen, welche Chancen Pop-up-Stores bieten und warum QR-Shops eher kein Zukunftsmodell sein sollten.

Michael Reink HDE
Michael Reink HDE

Herr Reink, welche Standortfaktoren sind für den Lebensmittelhandel relevant?


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 10% des Artikels.

Es fehlen 90%



Wendlingen