Schwerpunkte

Wendlingen

Höhlenforscher berichtet

23.10.2007 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

WENDLINGEN (pm). Im Rahmen der Ökumenischen Erwachsenenbildung Wendlingen wird eingeladen zu einem Vortragsabend mit dem Höhlenforscher Jochen Hasenmayer zum Thema Im Höhlen-U-Boot ins Wasser der versunkenen Alb am Donnerstag, 25. Oktober, 19.30 Uhr, ins evangelische Gemeindehaus in der Bismarckstraße. Die aktuellen Höhlenentdeckungen lassen kaum noch Zweifel: der Blautopf ist die zentrale Schleuse in die geologischen Geheimnisse der Schwäbischen Alb. Jochen Hasenmayer nimmt seine Zuhörer mit auf eine Zeitreise ins Innere der Erde. Im ersten Höhlen-U-Boot der Welt dringt der querschnittgelähmte Höhlenforscher tiefer als je ein Mensch zuvor in die Unterwasserhöhle des Blautopfs von Blaubeuren ein. Mit Tauchfilmen und Dokumentarphotos zeigt er 550 Meter nie gesehener Hallen und Gänge. Ein 230 Meter langer lufterfüllter Riesentunnel ist ohne Beispiel für die Alb. In ihm erstrecken sich die drei größten deutschen Höhlenseen. Also lagen die Tropfsteinhallen lange Zeit unter Wasser, tief unter Wasser. Das war nur während der Albüberflutung möglich. Und die dauerte 20 Millionen Jahre. Damit ist die Blauhöhle nicht nur 200-mal älter als bisher geologisch ausgewiesen; sie ist auch die älteste bisher nachgewiesene Tropfsteinhöhle der Erde. Hasenmayer entschlüsselt, woher die Blauhöhle kommt und wohin sie zieht: Ist die Apokalypse nur das Guckloch in ein großes Blauhöhlensystem?


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 56% des Artikels.

Es fehlen 44%



Wendlingen