Schwerpunkte

Wendlingen

Grüne Männchen bei der Frauenfasnet

25.02.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Im Kostüm eines Bajazzo-Clowns marschierte das Chörle zur Frauenfasnet mit der Melodie „Auf der schwäbschen Eisenbahne“, umgedichtet auf „Fröhlich soll die Fasnet“, in den voll besetzten Saal im katholischen Gemeindezentrum St. Georg ein. In der knapp dreistündigen Veranstaltung ging es Schlag auf Schlag: Die Seniorensportgruppe bewegte sich zur Musik des Radetzkymarschs. Eine große Rolle spielte der Weltraum mit Liedern aus der Zeit der Neuen Deutschen Welle. Für viele Lacher sorgte ein in Loriot-Manier gehaltenes Interview, das mit einem Astronauten geführt werden sollte. Zwischen den einzelnen Programmpunkten gab es kleine Pausen, die zum Essen, Promenaden durch den Saal, Tanzen und Schwätzen einluden. Auch der Klassiker „Alice“ von Howard Carpendale wurde auf witzige Art in eine schwäbische Version umgemünzt: „Mir Schwoba kennet älles“. Höhepunkt war der Auftritt des Chörle, das sich als obligatorische Putzfrauen mit Kittelschürze, Schrubber und Besen auf der Bühne präsentierte. Tränen lachte das Publikum, als sie ihre Putzgeräte zur Tanzstange umfunktionierten und mit sensationellem Hüftkreisen die Blicke auf sich zogen. Das Schlusslied, angelehnt an „Marmor, Stein und Eisen bricht“ von Drafi Deutscher, wurde umgedichtet zu „Zähne rein und Brille auf“ und galt als Aufforderung, die Faschingszeit zu genießen. sz

Wendlingen