Schwerpunkte

Wendlingen

Gemeinderat in Kürze

29.05.2017 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

KÖNGEN (sg). Als zu teuer erschien den Gemeinderäten die Honorarforderung des Landschaftsarchitekten, der den Einbau des Kunstrasens auf dem Spielfeld in der Fuchsgrube überwachen sollte. Deswegen baten sie Ortsbaumeister Georg Barner, mit dem Architekten aus Esslingen nachzuverhandeln.

In der jüngsten Sitzung des Gemeinderats war das Thema erneut auf der Tagesordnung. Und so ganz zufrieden waren die Gemeinderäte immer noch nicht. Michael Hermann (CDU) kündigte an, er werde gegen die Beauftragung stimmen. auch Gemeinderat Thomas Kuttler (FW). Kuttler war trotz eines Entgegenkommens des Architekten beim Honorar noch nicht überzeugt, dass die Forderung gerechtfertigt ist. „Wie viele Vergleichsangebote liegen uns denn vor?“, wollte er wissen. Bürgermeister Otto Ruppaner räumte ein, dass kein Vergleichsangebot vorliege. Letztlich stimmte der Gemeinderat jedoch bei einer Gegenstimme der Beauftragung des Esslinger Landschaftsarchitekten zu.

Allerdings kann der Einbau des Kunstrasens nicht, wie ursprünglich vorgesehen, im Herbst 2017 beginnen, denn der Zuschussantrag war abgelehnt worden. Nun sollen die Arbeiten auf Herbst 2018 verschoben und im kommenden Jahr ein neuer Antrag gestellt werden. Im Laufe des Jahres 2017 soll der Gemeinderat gemeinsam mit den Vereinen die Planung und die Ausschreibung der Maßnahme ausarbeiten.

Der Kunstrasenplatz auf dem Sportgelände ist bereits 19 Jahre alt und muss ausgewechselt werden. Die Gesamtkosten dafür belaufen sich auf 82 000 Euro.

Wendlingen

Engagierte Bürger kämpfen für die Kornstraße

Die „Initiative historisches Kirchheim“ möchte, dass der historische Stadtkern erhalten bleibt

KIRCHHEIM (pm). Eine schon für das Frühjahr geplante und coronabedingt verschobene Zusammenkunft der „Initiative historisches Kirchheim“ mit der Rathausspitze,…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Wendlingen Alle Nachrichten aus Wendlingen