Schwerpunkte

Wendlingen

Für Vogelschutz, aber Planungen nicht verbauen

22.12.2005 00:00, Von Gaby Kiedaisch — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wendlinger Gemeinderat lehnt vorgesehenen Umfang von Vogelschutzgebieten auf Markung ab – Teilbereich am Speckweg herausnehmen

WENDLINGEN. 198 Hektar Wendlinger Gemarkungsfläche sollen für Vogelschutzgebiete ausgewiesen werden. Mit vier Enthaltungen der Grünen hat der Gemeinderat die Ausweisung im vorgesehenen Umfang in seiner Sitzung vom Dienstag abgelehnt. Die Stadt besteht darauf, dass Teilbereiche des vorgesehenen Geländes für die Sportstättenauslagerung aus dem Schutzgebiet herausgenommen werden. Dabei handelt es sich um 3,5 Hektar. Stattdessen soll das Brauneisen-Areal bei den Wernauer Baggerseen in die Ausweisung mit aufgenommen werden. Bis zum 23. Dezember muss die Stadt eine Stellungnahme bei der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt dazu abgeben.

Die Kommunen werden aufgefordert, Vogelschutzgebiete nachzumelden. In der Sitzung machte Bürgermeister Frank Ziegler deutlich, dass die Kommunen, so auch die Stadt Wendlingen die Ausweisung von Vogelschutzgebieten begrüße und bereits seit längerem Maßnahmen zum Naturschutz und zur Landschaftspflege verfolge. Allerdings sollten bestimmte Vogelschutzgebiete davon ausgenommen werden.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 13% des Artikels.

Es fehlen 87%



Wendlingen

Weitere Nachrichten aus Wendlingen Alle Nachrichten aus Wendlingen