Schwerpunkte

Wendlingen

„Für Tipps ist nicht jeder empfänglich“

20.04.2019 00:00, Von Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die zweite Mostprämierung des Landkreises brachte es an den Tag: Mosten ist eine Wissenschaft für sich

Detlef Schollmeier aus Metzingen lässt sich von Carola Blessing einen Schluck Most einschenken, während August Kottmann (rechts) immer eine charmante Bemerkung auf den Lippen hat.  sg
Detlef Schollmeier aus Metzingen lässt sich von Carola Blessing einen Schluck Most einschenken, während August Kottmann (rechts) immer eine charmante Bemerkung auf den Lippen hat. sg

OBERBOIHINGEN. Auf der Alb, aber ganz bestimmt auch am Albtrauf und auf den Fildern war der Most lange eines der wichtigsten Getränke. In der Nellinger Ortschronik wurde beispielsweise noch Ende des 19. Jahrhunderts über Getränke der Bevölkerung vermerkt: „Täglich zwei Liter Most, in der Ernte vier Liter für männliche Arbeiter, weibliche die Hälfte.“ Man trank sicher auch Wasser, aber sauberes Wasser gab es längst nicht überall, besser also, man blieb beim Most.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 20% des Artikels.

Es fehlen 80%



Wendlingen

Für die Zukunft fit machen

Der Lehr- und Versuchsbetrieb Tachenhausen soll modernisiert werden. Dafür müssen Investitionen getätigt werden. Hilfe erhofft sich die Hochschule vom Land. Landwirtschaftsminister Peter Hauk besichtigte am Donnerstag den Betrieb.

OBERBOIHINGEN/NÜRTINGEN. Es kommt nicht…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Wendlingen Alle Nachrichten aus Wendlingen

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit