Anzeige

Wendlingen

Disput um das Projekt Johanneskirche

27.03.2014, Von Christa Ansel — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wendlingens Bürgermeister will das enge Miteinander mit der Kirchengemeinde nicht aufgeben

In der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Technik und Umwelt wehrte Wendlingens Bürgermeister Versuche, die Stadt voreilig zu einer Stellungnahme zum Projekt Johanneskirche zu veranlassen, vehement ab. Steffen Weigel sieht keine Veranlassung, das bisherige enge Miteinander mit der Kirche aufzugeben.

WENDLINGEN. Die Tagesordnung war längst abgearbeitet, als Stadtrat Gerd Happe (CDU) vom Bürgermeister wissen wollte, welche Auswirkungen auf die Stadt die Vorstellung der Pläne des Reutlinger Architekten Wolfgang Riehle zur Schaffung eines neuen Gemeindezentrums am Standort der Johanneskirche habe. Dieser hatte seine Pläne im Rahmen einer Gemeindeversammlung der Evangelischen Kirchengemeinde Wendlingen am vergangenen Donnerstag vorgestellt und am Ende für den Neubau eines solchen Zentrums votiert. Der Stadtrat wollte vom Bürgermeister jetzt wissen, ob die Stadt einen Zeitplan habe, wie man sich mit dieser Thematik auseinandersetzen werde.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 36% des Artikels.

Es fehlen 64%



Anzeige

Wendlingen