Schwerpunkte

Wendlingen

Der richtige Weg

26.11.2009 00:00, Von Christa Ansel — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Keine Frage, das Vinzenzifest in seiner neuen Konzeption war großartig, hat viele Tausend Menschen nach Wendlingen gelockt und die Wendlinger selbst seit Langem mal wieder an einen Tisch gebracht. Das kann nur gut sein. Wer dieses Fest miterlebt hat, hat es genossen. Im Überschwang des Feierns mochte keiner nach den Kosten fragen. Leise Ahnungen, die vom Gemeinderat bereitgestellten Mittel würden nicht ausreichen, stellten sich früh ein. Der Gemeinderat hat bald schon konkret nachgefragt. Immer wieder. Und vom Bürgermeister keine Antwort erhalten. Die ersten Zahlen legten Mitarbeiter der Verwaltung auf den Tisch. Ein Vorgang, der Respekt verdient. Weil der erst dem Gemeinderat die Möglichkeit gab, Konsequenzen zu ziehen.

Und das ist die positive Seite einer negativen Situation: der im Frühsommer neu gewählte Wendlinger Gemeinderat zeigt sich in einer ungewohnt geschlossenen Form. Über die Fraktionen hinweg besteht Konsens, den Bürgermeister an seine Pflichten zu erinnern, längst überfällige Aufgaben anzumahnen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 44% des Artikels.

Es fehlen 56%



Wendlingen

Chöre rund um Wendlingen in Sorge um ihren Fortbestand

Keine Proben, keine Konzerte: Chöre und Gesangvereine leiden unter dem zweiten Lockdown

WENDLINGEN. Schon der erste Lockdown im Frühjahr traf die Chöre hart: Von einem Tag auf den nächsten ging nichts mehr, weder Proben noch Auftritte. Über den Sommer konnte mit eigens…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Wendlingen Alle Nachrichten aus Wendlingen